Weltkulturerbe San Gimignano - Toscana Online

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Weltkulturerbe San Gimignano

Infos und Tipps > San Gimignano

Es ist bekannt, dass San Gimignano ursprünglich eine etruskische Siedlung war, doch die heutige Geschichte San Gimignanos beginnt mit der Namensgebung durch den Bischof von Modena  um das 10. Jhdt., der im 6. Jhdt. den Ort vor den ostgotischen Horden Totilas errettet haben soll.
Über San Gimignano führte die als Via Francigena (Frankenstraße) bekannte Pilgerstraße in Richtung Rom. Dieser Umstand begünstigte die Entwicklung der Stadt im Bereich der Künste und des Handels. Im Jahre 1199 konnte sich der Ort aus der Lehnsherrschaft der Bischöfe von Volterra befreien, was den wirtschaftlichen Aufschwung weiter begünstigte. Die Blütezeit der Stadt beruhte u.a. auf Handel und dem Anbau von Safran, mit dem man Seidenstoffe färbte. Die in der Folge eingetretene Verarmung der Stadt hatte verschiedene Gründe.:
- Die freie Kommune musste gegen die Nachbarorte Castelfiorentino, gegen Colle und Poggibonsi zu Felde ziehen und nahm auf der Seite des guelfischen Florenz an den großen Machtkämpfen des 13. Jahrhunderts teil. Politisch waren die Familien auch innerhalb der Stadtmauern gespalten , so dass sich auch hier auf engstem Raum die Kämpfe zwischen Guelfen (Welfen) und Ghibellinen (Waiblinger) fortsetzten. Der Bau der zahlreichen Geschlechtertürme erklärt sich auch dadurch. Überliefert sind so z. Bsp. die blutigen Familienfehden zwischen den Familien der Salvucci (Ghibellinen) und der Ardinghelli (Guelfen) deren Türme direkt nebeneinader stehen.
- 1348 wütete die Pest im ganzen Land, so auch in SanGimignano, und schwächte die Bevölkerung in großem Maße
- Durch die weitgehend trockengelegten Ebenen verlor jedoch die Frankenstraße im Übergang vom 14. zum 15 Jhdt. an Bedeutung und die Stadt, die einst Gesetze gegen übertriebenen Luxus erlassen hatte, verarmte
Der viel zitierte "Dornröschenschlaf" des mittelaterliche Ortes begann, so dass er bis heute weitgehend in seiner Urprünglichkeit erhalten blieb.

Vielfach wird San Gimignano in der Reiseliteratur als das "Manhattan des Mittelaters" bezeichnet. Tatsächlich verhält es sich umgekehrt: Manhattan ist das "San Gimignano der Neuzeit". Die "Stadt der Türme" steht modellhaft für die architektonische Umsetzung von Reichtum und  Macht. Und dieses Phänomen zeigt sich nicht nur in San Gimignano, oder in Manhattan. Alle wichtigen Städte der Toskana, heute als Kunststädte bezeichnet, boten und bieten teilweise  noch diese Charakteristik (man schaue in andere Teile der Welt, dann finden wir dort ebenfalls monumentale Türme, als moderne Klassiker und Wahrzeichen: in Frankfurt stehen die Deutsche Bank-Doppeltürme,  in Dubai kann das welthöchste Gebäude Burj Khalifa bestaunt werden, in Tokio der  Tokyo Sky Tree, usw.): San Gimignano ist sozusagen die Umsetzung des biblischen Archetyps in Sachen Turmbau, von wo aus ein kontinuierlicher Bogen bis in unsere Neuzeit gespannt werden kann. Und genau das macht den Besuch in San Gimignano lohnenswert. Von den ursprünglich 72 Türmen sind noch 14 erhalten. Aber es ist nicht nur die pitoreske Ansicht des 334 m hohen Hügelstädtchens, welche Touristen aus aller Welt in Massen anlockt.  Seit 1990 hat die UNESCO den Ort in die Liste des Weltkulturguts aufgenommen und es wurden vorbildliche Restaurierungsmaßnahmen zum Erhalt der mittelalterlichen Bausubstanz unternommen.

So klein der Ort auch ist, so vielseitig ist er: entlang der Via San Matteo, oder Via San Gioavanni, vorbei an keinen Verkaufsläden, Kunstgalerien, Weinkellern, Restaurants, gelangt man auf den Zentralplatz Piazza della Cisterna. Hier sollte man sich hinsetzen und einen Cappuccino trinken, oder sich ein Eis in einer der besten Eisdielen der Toskana holen. Danach ein kleiner Spaziergang, vorbei am "Dom" (besser: Basilika, da diese nie die Funktion eines Domes hatte - der Bischofssitz war tatsächlich in Volterra) in den etwas höher gelegenen Teil des Städchens. Man gelangt durch einen kleinen Park - fast immer findet man hier Künstler - Maler oder Musiker - zum Mauerring und kann hier die Stadtmauer besteigen. Von hier aus bietet sich ein phantastisch schöner Ausblick auf eine "Kalendertoskana".

Weitere Sehenswürdigkeiten zusammengefasst:
- Rathaus oder "Neuer Palast des Podestà" (13. Jhdt.): Dieser Palast ist Sitz des städtischen Museums und der Pinakothek. "Grosser Turm" (1311 erbaut, 54 m hoch)
- Museum der heiligen Künste
- Basilika di Santa Maria Assunta (1148 geweiht) mit Fresken der Sieneser Schule (Bartolo di Fredi: Altes Testament und Neues Testament) sowie Werke der Florentiner Schule (Benozzo Gozzoli)
- Kirche des hl. Lorenz an der Brücke (1240)
- Haus der hl. Fina (1238)
- Alter Palast des Podestà (12. Jhdt.) mit Turm "Rognosa" oder "Uhrenturm" (51 m hoch)
- Pfarrhaus: früher Festung "Prunello" (12. Jhdt.)
- Festung Montestaffoli: erbaut 1353; schönes Panorama der Stadt und des Umlands
- Kirche des hl. Bartolo (1173)
- Kirche des hl. Augustinus (13. Jhdt.)
- Kirche des Hl. Petrus in Forliano (12.-13.Jhdt.)
- Kirche des hl. Jakob im Tempel (12. - 13. Jhdt.)
- Mittelalterliche Brunnen ("Fonti medievali"): longobardisch, romanisch, gotisch (12. - 14. Jhdt.), außerhalb der Stadtmauer gelegen (Porta delle Fonti)
- Ehemaliges Kloster der hl. Klara: hier Bibliothek, Stadtarchiv, Museumszentrum mit archeologischer Abteilung und historischer Apotheke der hl. Fina, sowie Galerie moderner und zeitgenössischer Kunst
- ornitologisches Museum
- Kirche und Kloster des hl. Girolamo
- Weinmuseum
(Dokumentation über den Weinabau und die Weinproduktion des Gebietes)
- Arte in Città
("Kunst in der Stadt"): Kunstwerke verschiedener Künstler

→ zur offiziellen Website:
http://www.sangimignano.com

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü